Der Fleischwolf

Für was ist ein Fleischwolf zu gebrauchen? Und wie gehen Sie mit dem Küchenhelfer um?

Viele Erwachsenen können sich noch an eine Metallmaschine in Omas Küche erinnern. Ganz imposant befand sich dieses metallene Etwas fest montiert an der Arbeitsplatte. Ein Fleischwolf ist ein echter Klassiker. Leider benutzen heutzutage gar nicht mehr viele Menschen dieses Gerät in der Küche, doch es kann einiges. Vielleicht fangen wir aber von ganz vorne an. Woher hat der Fleischwolf seinen Namen?

Gemäß einem Wörterbuch ist der Name nach einem gierigen, reißenden fressenden Tier benannt worden (Duden „Das große Wörterbuch der deutschen Sprache“ 4. Auflage Mannheim 2012, Quelle: https://www.fleischwolftest.com/). Das Gerät und das Tier handeln nach demselben Muster, Wolfshunger oder Reißwolf. Der Fleischwolf zerkleinert aufgrund einer Handkurbel oder mit elektrischer Hilfe alles, was ihm gegeben wird und es entsteht eine weiche Masse. Eine Redewendung ist auch weit bekannt: „Jemand durch den Wolf drehen“. Was bedeutet, dass dieser jemand hart rangenommen wurde oder ihm zugesetzt wurde. Das Verb wolfen existiert ebenfalls. Es ist nicht klar, ob erst das Gerät oder erst das Verb entstand. Dies ist die gleiche Frage, ob erst das Ei oder die Henne da war?

Was kann ein Fleischwolf?

Diese Maschine dient zum Zerkleinern, Mahlen oder Vermengen von rohem oder gegartem Fleisch beziehungsweise Fisch, gekochtem Gemüse und ähnlichen Dingen. Es ist ein Messerersatz hauptsächlich zur Herstellung von Hackfleisch. Grundsätzlich existieren zwei verschiedene Maschinen heute auf dem Markt, eine manuelle und eine elektrische. Wie funktioniert die Handhabung?

Der manuelle Fleischwolf

Funktionsweise: Die Lebensmittel, etwas grob zerkleinert, müssen in den Einfülltrichter gelangen. Durch diesen Trichter, der sich oberhalb befindet, fallen sie automatisch auf eine waagerechte Förderschnecke. Diese Schnecke wird über eine äußere Handkurbel betrieben. Dort werden die Lebensmittel gequetscht und ein wenig vermengt. Am Ende, fest mit der Achse verbunden, sitzt eine rotierende Messerscheibe, direkt vor dem Ausgang – der Lochscheibe. Die Löcher können variieren, denn es stehen verschiedene Scheiben zur Verfügung. Handelsüblich gibt es die Größen 5, 8 und 10. Die Nummern geben Auskunft über den Durchmesser. Das heißt, den Durchmesser der Löcher der Scheibe, durch die das Fleisch gepresst wird. Als Letztes werden die zerkleinerten Lebensmittel aus den Löchern gedrückt und am besten steht ein Behälter zum Auffangen bereit.

Zur Reinigung wird erst der Befestigungsring aufgeschraubt und die Lochscheibe entnommen. Eine Befestigungsschraube hält die Kurbel, die ebenfalls entfernt wird. So lässt sich das gesamte Gerät auseinanderbauen und leicht reinigen. Oftmals stehen verschiedene Auf- oder Vorsätze zur Verfügung. Dadurch ist der Fleischwolf für unterschiedliche Zwecken zu benutzen. Sie können Paniermehl herstellen, Spritzgebäck durchdrehen, Nudeln herstellen oder Würste befüllen.

Hochwertige Geräte verfügen über einen dreiteiligen Messersatz, einen feststehenden Vorschneider, das eigentliche Messer und die Lochscheibe. Da besteht die Möglichkeit, auch festes oder sehniges Fleisch gut zu verarbeiten. Es besteht keine Gefahr die unzerkleinerten Sehnen, um die Förderschnecke zu wickeln. Ist der Fleischwolf noch hochwertiger, besitzt er einen fünfteiligen Schneidesatz. Das heißt, dieser besitzt noch eine zweite Lochscheibe und nicht nur ein, sondern zwei Messer.

Der elektrische Fleischwolf

Der Manuelle weist eine Handkurbel auf. Bei elektrischen Fleischwölfen funktionieren die einzelnen Schritte gleich, allerdings ist der Antrieb elektrisch. Sie müssen keine Handkurbel drehen, sondern die Maschine besitzt einen Motor (230 Volt in der Regel), der die Förderschnecke bewegt.

Diese kleinen Maschinen sind für den Hausgebrauch, dazu kommen Geräte für die Metzgerei oder die Lebensmittelindustrie. Die verarbeiteten Mengen unterscheiden sich grundsätzlich vom Hausgebrauch. Die Fleischereimaschinen verarbeiten mehrere Tonnen pro Stunde. Ein weiterer Unterschied befindet sich im hygienischen Aspekt. Die großen Industriemaschinen besitzen eine integrierte Kühlung. Dadurch besitzt der Fleischwolf nicht nur einen Motor, sondern auch einen Kompressor.

Praktisch Tipps

Gründe für einen Fleischwolf: Überlegen Sie über eine grundsätzliche Küchenausrüstung? Da gehört dieses Gerät auf jedem Fall dazu.

  • Reste lassen sich perfekt verarbeiten
  • Kreativität ohne Ende
  • In dem Ergebnis steckt nichts, was Sie nicht wissen.

Viele Rezepte wo Fleisch zu Hack verarbeitet wurde, entstanden aus der Not heraus. Die Zugabe von Zwiebeln, Eiern und Brötchen sind grundsätzlich ein Verlängern des Fleisches. Selbst Reste, die roh nicht genießbar waren, fanden ihren Weg in den Fleischwolf, als zusätzliche Zutat. Gerade deswegen waren damals die Fleischwölfe nicht aus der Küche wegzudenken. Diese Argumente sind heute wieder modern und wichtig. Die Wegwerfgesellschaft ist groß geworden und die Industrie panscht Lebensmittel, da greift eine gute Köchin gerne wieder zum eigenen Fleischwolf. Kreativität ist ein weiteres Schlagwort. Möchten Sie Fleisch oder Fisch neu verarbeiten und kreieren? Dann sollten Sie sich für einen Fleischwolf entscheiden. Durch das Durchdrehen wird das Lebensmittel gefügig gemacht. Die Faserstruktur des Fleisches wird aufgelockert, diese Vorgehensweise unterstützt das schnellere Garen.

Der Wunsch vieler heute ist, die genauen Zutaten zu bestimmen. Kaufen Sie abgepacktes Hackfleisch, müssen Sie dem Hersteller blind vertrauen. Immer mehr Verbraucher ziehen vor, einen Metzger ihres Vertrauens mit der Herstellung zu beauftragen oder selbst Hand anzulegen. Dadurch können Sie nach Lust und Laune die Zutaten oder Gewürze bestimmen und hin und wieder experimentieren.

Fleischwolf im Einsatz

Achten Sie auf die Sicherheit

Das Gerät muss unbedingt auf einen festen Untergrund verankert werden. Ein wackelndes Gerät ist gefährlich und funktioniert nicht wirklich. Die Verletzungsgefahr würde steigen. Des Weiteren ist es wichtig, das schwere Gerät nicht in der Reichweite von Kindern aufzubewahren oder in Funktion zu lassen. Leicht können die kleinen Fingerchen darin verschwinden.

Denken Sie auch daran, dass rohes Fleisch anfällig für Mikroorganismen ist. Sie dürfen nur frisches Fleisch durchdrehen. Nach der Verarbeitung direkt weiterverarbeiten oder stets kühlen. Die Maschine muss danach gründlich gereinigt werden, damit die neue Fuhre nicht mit alten Bakterien bestückt wird.

Verwendungsmöglichkeiten

Obst

Ein Fleischwolf kann auch ein wenig Zweck entfremdet werden und zum Entsaften für Obst benutzt werden. Dafür benötigen Sie besondere Aufsätze. Achten Sie beim Kauf darauf. Sie können zum Beispiel Äpfel wunderbar durchdrehen. Die Förderschnecke transportiert das Obst nach vorne, zum Entsaften. Durch den Transport baut sich Druck auf. Dieser stetige und leichte Druck wird auf das Pressgut übertragen und sorgt für eine gleichmäßige und vitaminschonende Entsaftung. Bei dem Vorgang entsteht keine Wärme oder Schaumentwicklung, was zu einer Oxidation führen würde.

Vorteile:

  • Hohe Saftausbeute
  • Keine Erwärmung
  • Selbst Gräser und Nüsse können entsaftet werden
  • Einfach
  • Leichte Reinigung
  • Geräuschlos
  • Vitaminschonend

Nachteile:

  • Hohe Anschaffungskosten
  • Teilweise müssen die Obststücke aufwendig vorverkleinert werden

Hamburger

Ein Burger besteht hauptsächlich aus Hackfleisch, darum ist es für die Herstellung im Fleischwolf bestens geeignet. Bei einem Fleischklops für einen Burger muss die Lochscheibe recht grob sein. Der Patty braucht unbedingt einen leckeren Biss, der nur durch die grobe Scheibe entstehen kann. Sie können ihren Burger nach eigenen Wünschen mit Gewürzen verfeinern. Ihre Aufgabe besteht nur noch dem Fleisch die typische Pattyform zu geben und lecker zu grillen.

Hundefutter

Tierbesitzer lieben den Fleischwolf. Die Verwendung ist auch als Barfen bekannt. So nennt sich das Füttern Ihrer Haustiere mithilfe frisch verarbeiteter Rohkost. Frische Lebensmittel sind wesentlich gesünder, nicht nur für Menschen. Einige Tiere reagieren allergisch auf Trockenfutter. Das Fertigfutter zu kaufen raubt viel Geld aus der Geldbörse und die Inhaltsstoffe sind oftmals fragwürdig. Für eine Qualitätskontrolle des Hundefutters ist ein Fleischwolf eine gute Alternative.

Knochen

Knochen sind sehr hart, darum braucht der elektrische Fleischwolf eine hohe Leistung, die Watt-Leistung bestimmt dabei. Falls Sie das nicht beachten, entsteht ein Motorschaden. Geflügelknochen sind allerdings wesentlich einfacher und dürften keinesfalls ein Problem sein. Die Knochenteile sollten jedoch gut ausgelöst sein, bevor Sie diese in den Fleischwolf geben.

Gemüse

Ein Fleischwolf erspart Ihnen viel Zeit. Es zerkleinert Ihnen Zwiebeln, Karotten und andere Gemüsesorten. Sie können schnell einen Salat herstellen. Einige besitzen sogar spezielle Schneideaufsätze. Zum Backen können Sie auch einfach Ihre Nüsse oder Mandeln zerkleinern, sodass Sie keine gemahlenen Sorten kaufen brauchen.

Fisch

Verwenden Sie nur filetierten Fisch, sodass keine Gräten im Endprodukt sind. Diese können in der Speiseröhre unangenehm stecken bleiben oder sogar Verletzungen hervorrufen. Die Lochscheiben sind die gleichen wie bei der Verarbeitung von Fleisch.

Spritzgebäck

Dazu benötigen Sie einen extra Spritzgebäckaufsatz. Ist dieser vorhanden, geben Sie den fertigen Teig in den Trichter. Durch die Förderschnecke gelangt er nach vorne an die Öffnung und wird durch den jeweiligen Aufsatz als fester Streifen nach draußen befördert. Die Form kann ein Stern sein. Sie müssen nur noch die Größe beziehungsweise die Länge der Kekse bestimmen. Ähnlich funktioniert auch die Verwendung in der Nudelherstellung. Sie geben den Teig hinein und drehen diesen durch. An der Öffnung warten die fertigen Nudeln auf Sie. Mit kleinen Lochscheiben lassen sich Spaghetti herstellen, mit größeren zum Beispiel Bandnudeln.

Wurstherstellung

Sie geben Gewürze und Fleisch in den Fleischwolf. Mithilfe der großen Lochscheibe gelangt die Masse nach draußen. Sie warten vorne mit den Wursthüllen. Ein spezieller Aufsatz, die Wursttülle (Was ist das?), hält die Hüllen fest und lässt die Wurstmasse direkt dort hereinfließen.

Reinigung

Da ganz unterschiedliche Lebensmittel verarbeitet werden, ist eine gute Reinigung wirklich wichtig. Gerade bei rohem Fleisch ist die Gefahr groß, das Fleisch zu infizieren oder die nachfolgenden Gerichte mit Salmonellen zu impfen. Deswegen achten Sie auf eine sachgemäße Reinigung. Ein weiterer Punkt ist, Sie wollen die Maschine lange Zeit benutzen. Eine gute Reinigung bedeutet auch eine gute Pflege.

Als Erstes ist es gut, nach jedem Arbeitsgang kurz das Gerät oberflächlich zu reinigen. Das bedeutet, alle Reste im Gerät zu entfernen. Nicht nur in der Förderschnecke, sondern auch im Trichter und an der Öffnung. Selbst Ihre Arbeitsfläche sollte von alten Resten befreit werden. Feine Stückchen können mit dem Finger oder mit einem Gummipinsel entfernt werden. Anstelle eines Gummipinsels ist eine auch Flaschenbürste praktisch. Sie nutzten die Handkurbel und fahren gleichzeitig mit der Bürste durchs Innere der Maschine. Durch das Drehen werden dann die anfallenden Reste nach draußen befördert. Eine ständige, unnötige, Reinigung ist wiederum arbeitsintensiv. Darum scheuen sich viele vor der Benutzung. Zwischen den unterschiedlichen Arbeitsgängen kann mit einem harten Brot oder Brötchen ausgeholfen werden. Lassen Sie dieses einfach durchdrehen. Es bindet alte Reste und befördert diese nach draußen. Die Schnittmesser sind wieder frei. Selbst die angesammelte Feuchtigkeit wird von dem Brot aufgesaugt.

Warum eine Reinigung? Einfach gesagt, wollen Sie Bakterien und Schimmelpilze im Keim ersticken. Am Ende der Arbeit gilt immer, nehmen Sie den Fleischwolf auseinander. Erst müssen alle groben Reste entfernt werden. Die Qualität eines Fleischwolfes zeigt sich oftmals jetzt. Schnelles Auseinanderbauen und Zusammensetzten zeugt, von guter Qualität. Säubern Sie die Einzelteile unter fließendem Wasser. Lassen Sie niemals die Reste antrocknen, das erhöht den Arbeitsaufwand.

Die Feinreinigung: Fettreste lassen sich gut mit einfachem Spüli beseitigen. Aber denken Sie daran, das Messer nicht damit zu bearbeiten. Spülmittel lässt Messer stumpf werden. Die scharfen Kanten werden weich und harte Lebensmittel können Ecke hinterlassen, die die Schärfe beeinträchtigen. Ein feuchtes Tuch kann ebenfalls bei der Reinigung helfen. Unter heißem fließendem Wasser lassen sich viele Bakterien und Pilze praktisch abwaschen. Die Feuchtigkeit lässt sich auch wieder wunderbar mit trockenem Brot entfernen (wie oben schon beschrieben). Einige Hersteller legen Wert darauf, dass die Einzelteile spülmaschinenfest sind. In der Spülmaschine werden über einen längeren Zeitraum hohe Temperaturen erreicht, die alle Keime absterben lassen. Ist der Fleischwolf arg verschmutzt, hilft ein Einweichen im Eimer. Dabei können sich die Reste wunderbar lösen. Wichtig ist nach diesem gründlichen Waschen, dass Sie die Teile gut abtrocknen. Feuchtigkeit beeinträchtigt über einen längeren Zeitraum die Schneidefähigkeit. Lassen Sie die Einzelteile einfach einen Tag draußen liegen, bevor Sie das Gerät wieder zusammenbauen, so kann die übrige Feuchtigkeit verdampfen.

Ein Unterschied besteht bei der Reinigung zwischen gewerblichen und die für den Privathaushalt. Ein Professioneller lässt sich meistens nicht einfach bewegen und durch die Gegend tragen. Da würde die Reinigung anders ablaufen. Als Tipp für das Trocknen gilt: Sie können die Einzelteile auch eine Viertelstunde bei fünfzig bis höchsten achtzig Grad Celsius in den Backofen legen. Das unterbricht ebenfalls eine Bakterienbildung. Dabei ist hilfreich, dass wirklich alle Teile aus Metall bestehen. Durch die Ofentrocknung ersparen Sie sich, das leidige Nachtrocknen. Nach dem Reinigen ist ein Tropfen Speiseöl sehr gut. Ihr wertvolles Gerät wird es Ihnen danken und lange Zeit für Sie im Einsatz sein.

Reinigung des elektrischen Fleischwolfs

Halten Sie sich dringend an die Empfehlungen des Herstellers. Manchmal dürfen einige Teile in die Spülmaschine, aber manchmal auch nicht. Die Hinweise dazu stehen in der Gebrauchsanweisung. Teile aus Alu können sich in der Spülmaschine verfärben und einen Belag produzieren, der abfärbt. Darum sollten diese Teile mit Hand gereinigt werden. Das elektrische Gehäuse wischen Sie in der Regel mit einem feuchten Tuch ab. Falls notwendig, geben Sie Spülmittel dazu. Nutzen Sie kein Scheuermittel oder grobkörniges Reinigungsmittel, welches die Oberfläche zerkratzt. Wichtig ist, vor der Reinigung den Netzstecker zu entfernen. Egal ob ein elektrischer oder manueller Fleischwolf, nach der Reinigung sollte dafür gesorgt werden, dass kein Staub oder andere Dinge das Gerät neu verschmutzen.

Scroll to top